Prebischtor (Pravčická brána)

Auf einen Blick

Das Naturdenkmal Prebischtor − eine der bekanntesten Felsformationen Tschechiens, die sich 3 km von Hřensko entfernt, nahe der deutsch-tschechischen Grenze befindet – ist das Symbol des Nationalparks Böhmische Schweiz. Es ist mit einer lichten Höhe von 16 m, einer Spannweite von fast 27 m und einer Bogenbreite von 7–8 m das größte Sandstein-Felsentor Europas.

Von den begehbaren Felsen oberhalb des Restaurants „Sokolí hnízdo“ (Gebäude von 1881) hat man faszinierende Ausblicke. Das Prebischtor zieht bereits seit dem Ende des 18. Jahrhunderts die Besucher an. Die großen Besucherzahlen führten zu einer stärkeren Erosion in den oberen Partien und zur Beschädigung des Tors. Deshalb wurde 1982 der Zugang zum Tor für Touristen verboten. Ziel der Schutzmaßnahmen ist die Aufrechterhaltung des gegenwärtigen Zustands und der natürlichen Entwicklung der Sandsteinfelsen sowie die Minimierung des negativen anthropogenen Einflusses.

Das Prebischtor war 2009 in der engeren Wahl der „Neuen sieben Weltwunder“, bei der es zu den 77 Semifinalisten zählte. Jährlich besuchen dieses Naturdenkmal mehr als 200 000 Besucher aus dem In- und Ausland.

Die monumentale Felsenbrücke fasziniert jedoch nicht nur die Besucher, die zum Prebischtor hinaufsteigen, sondern auch Wissenschaftler. Diese zerbrechen sich schon seit Jahren den Kopf darüber, warum das Prebischtor nicht längst zusammengebrochen ist. Der Felsbogen ist nämlich eigentlich zu dünn und zu spröde, um der Belastung durch sein eigenes Gewicht und das wiederholte Ausdehnen und Zusammenziehen des Gesteins aufgrund von Schwankungen der Umgebungstemperatur standzuhalten. Die Wissenschaftler kamen zu dem Schluss, dass das Prebischtor in Wirklichkeit von zwei eigenständigen Felsen gebildet wird (siehe die Abbildung mit dem Prebischtor, auf dem diese beiden Felsen in unterschiedlichen Farben dargestellt sind). Dadurch steht der Bogen nicht so stark unter Spannung, dass er zerbricht. Anders wäre es, wenn der Felsbogen fest mit dem Felsmassiv auf beiden Seiten verbunden wäre. Trotzdem wird das Tor ständig überwacht und mit speziellen Messvorrichtungen vermessen, die jede Bewegung registrieren. Fachleute beobachten auch den Zerfall der Oberfläche des Tors durch Verwitterungsprozesse aufgrund der langfristigen Luftverschmutzung und der Reaktionen des Gesteins auf den sauren Regen.

Kontakt

Prebischtor (Pravčická brána)
Hřensko 82
407 17 Hřensko
Tschechien

Kontakt:
Tel.: 00 420 412 554 286
E-Mail:
Webseite: www.pbrana.cz/de

    Gut zu wissen

    Für meine weitere Planung:

    Nach oben

    Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

    Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.