Elbsandsteingebirge Elbsandsteingebirge Elbsandsteingebirge Elbsandsteingebirge Elbsandsteingebirge Elbsandsteingebirge

Kirchen

Himmlische Baukunst

Das Elbsandsteingebirge ist reich gesegnet mit sakralen Baudenkmälern – von der kleinen, romantischen Dorfkirche bis zum eindrucksvollen Renaissancebau. Auch die große sächsische Orgeltradition wird hier allerorten gepflegt.


Herbrig-Orgeln

Elbsandsteingebirge

Eine regionale kulturhistorische Besonderheit sind die erhaltenen Orgeln der ortsansässigen Orgelbaumeister Herbrig aus dem 19. Jahrhundert. In sechs Dorfkirchen der Sächsischen Schweiz hinterließen sie ihre Handschrift: St.-Lorenz-Kirche zu Altstadt, St.-Michaelis-Kirche zu Dorf Wehlen, Maria-Nikolaus-Martin-Kirche zu Langenhennersdorf, Kirche zu Langenwolmsdorf, Kirche zu Markersbach und Kirche zu Papstdorf.

Herbrig Orgeln


Stadtkirche St. Marien Pirna

Blick auf Pirna, mit Frau und Kirche

Die Pirnaer Stadtkirche St. Marien (1546) ist das bedeutendste sakrale Baudenkmal der Sächsischen Schweiz und prägt bis heute das Stadtbild. Das Gewölbe der evangelisch-lutherischen Predigtkirche bildet den Höhepunkt spätgotischer Gewölbekunst. Die Pirnaer Bilderbibel stellt die umfangreichste Gewölbemalerei aus der Reformationszeit dar.  Der zehn Meter hohe und fünf Meter breite Sandsteinaltar zählt zu den bedeutendsten Werken der Spätrenaissance.

Stadtkirche St. Marien


Schlosskapelle Weesenstein

Elbsandsteingebirge Weesenstein

Die barocke Schlosskapelle von Schloss Weesenstein bildet den architektonischen und künstlerischen Höhepunkt der gesamten Schlossanlage. Baumeister Johann George Schmidt, Schüler des Frauenkirche-Erbauers Johann George Bähr, entwarf den repräsentativen Kirchenbau, der 1741 feierlich geweiht wurde. König Johann von Sachsen übergab 1870 die evangelisch-lutherische Schlosskapelle an die Bürger von Weesenstein.

Schloss Weesenstein


St. Johanniskirche Bad Schandau

Kirche Bad Schandau

Die evangelisch-lutherische Stadtkirche von Bad Schandau wurde größtenteils im 17. Jahrhundert in mehreren Bauabschnitten erbaut. Für die gesamte Kirche wurde Postelwitzer Sandstein verwendet. Die hölzerne Kassettendecke, die einstöckigen Emporen und die farbigen Fenster im Altarraum stammen aus der Zeit der letzten Umgestaltung (1876/77). Die Johanniskirche beherbergt einen wertvollen zweigeschössigen Renaissance-Altar, der ursprünglich für die Dresdner Kreuzkirche gebaut wurde.

St. Johanniskirche Bad Schandau


Garnisonskirche St. Georg, Festung Königstein

Elbsandsteingebirge heidenau

Die Baugeschichte der ältesten Garnisonskirche Sachsens lässt sich bis ins 13. Jahrhundert zurückverfolgen. Ursprünglich als romanische Burgkapelle erbaut, wurde die Kirche 1676 als St.-Georgs-Kapelle geweiht. Neben dem bis heute kaum veränderten Grundriss belegen der Altarraum mit den Gurtbögen und dem Chorfenster ihr Alter. Nach umfangreicher Sanierung der evangelisch-lutherischen Garnisonskirche St. Georg erfolgte im Jahr 2000 die Wiedereinweihung.

Garnisonskirche St. Georg


Böhmische Kirchen

Elbsandsteingebirge kirche

Eine Vielzahl sehenswerter Kirchen und Kapellen findet sich auch in der Böhmischen Schweiz.

Kirchen in der Böhmischen Schweiz


Anzeigen