Caspar David Friedrich

Caspar David Friedrich

Felsenlandschaft im Elbsandsteingebirge, Belvedere Wien

* 5. September 1774 in Greifswald; † 7. Mai 1840 in Dresden, ist der wohl bedeutendste Maler der deutschen Romantik. Anregungen für seine symbolträchtigen Landschaftsdarstellungen fand er u. a. auf Wanderungen in die Sächsisch-Böhmische Schweiz und ins Riesengebirge. Viele seiner Bilder setzen sich mit Themen wie Einsamkeit, Ewigkeit und Vergänglichkeit auseinander, andere sind als Allegorien auf politische Zeitereignisse zu verstehen. Das Ölbild »Felsenlandschaft« aus dem Jahre 1823 stellt die imposante Felsgruppe des Neurathener Felsentors dar und verbindet in seinem Ausdruck sinnbildhaft Erhabenes und Geheimnisvoll-Unergründliches mit Aspekten der Bedrohung und Zerstörung.

TIPP: Die abgebildete Postkarte gibt es als Sammelpostkarte auf der Etappe 2 bei allen Gastgebern die das Zertifikat "Wanderfreundlich am Malerweg" tragen.


Malerweg 2. Etappe: Hier haben Künstler am Malerweg gemalt

Bastei: Mit seiner besonders beeindruckenden Landschaft bot das Basteigebiet von jeher eine Fülle von Bildmotiven für Künstler. Auch Caspar David Friedrich verewigte es in einigen seiner Werke.

Kurort Rathen: Über das Areal der Rathener Felsenbühne führte vor 200 Jahren ein abenteuerlicher und anstrengender Aufstieg über 487 Stufen durch die Vogeltelle zur Bastei. Zu dieser Gegend gibt es eine Reihe beeindruckender Darstellungen.

Amselgrund: Der Amselfall war schon im 19. Jahrhundert ein Touristenmagnet mit der Anziehungskraft des Besonderen. Noch heute ist der künstlich angestaute Wasserfall (Amselfall) gegen einen kleinen Obolus in Aktion zu sehen.

Wehlgrund: Der Wehlgrund, ein Seitental des Amselgrundes, wird vom imposanten Felsgebilde der »Kleinen Gans« beherrscht, von dem zahlreiche Zeichnungen, u. a. von Johann Christian Clausen Dahl, existieren.