Verzeichnis der Selbsthilfeboxen (Bergungsboxen) in der Sächsischen Schweiz

Notruf Standortnummer

Die Selbsthilfeboxen sind in den Klettergebieten, aber auch  an stark frequentierten Wanderwegen angebracht. Sie enthalten ein Sortiment von Erste-Hilfe-Material sowie Transportmittel (Klapptragen und Einwegdecken). Sie können bei Bedarf von jedem benutzt werden. Es wird erwartet, dass die Trage wieder zurückgebracht wird. Wenn dies nicht möglich sein sollte, ist unbedingt der DRK Kreisverband Sebnitz (Tel. 035971-52393) zu informieren.


Wird Hilfe der Bergwacht benötigt, ist diese über die Notrufnummer 112 anzufordern. Gebietsfremde können ihren Standort am nächsten Wegweiser erfahren. An der Rückseite eines jeden Wegweisers ist eine gelbe Standortnummer angegeben (siehe Bild), die man unbedingt bei einem Notruf angeben sollte.

Informationen: Stand September 2014

Standorte

Rathener Gebiet
•    Hirschgrund, an der Nordseite des Kletterfels „Hirschgrundwarte“.
•    Amselgrund, an der Rückseite der Bergrettungswache


Brandgebiet
•    Kletterfels „Steinbruchturm“, am Massiv vor dem Turm, am Halbenweg.
•    Begangsteig, zwischen den Kletterfelsen „Panoramafels“ und „Begangsteigriff“.
•    Gasthaus Brand-Hotel, an der Hauswand, auf die man von der Brandstraße kommend trifft.


Schrammsteine

•    Kletterfels „Meurerturm“, an einem Block unter der Westwand. Vom Elbleitenweg erreichbar.
•    Kletterfels „Onkel“, am Zugang vom Gratweg, südlich des Gipfels am Massiv.


Schmilkaer Gebiet

•    Lehnsteig, am Felsmassiv beim Zugang zu den Kletterfelsen „Lehnsteigtürme“.
•    Vom Lehnsteig zu erreichen.
•    Kletterfels „Klimmerstein“, am Nordfuß des Felsen an der Rückseite einer angelehnten Platte.
•    Vom Elbleitenweg durchs Rauschentor gehend.
•    Heringsgrund, am Südfuß des Kletterfelsen „Fluchtwand“, am Taleinstieg des Alten Weges.
•    Reitsteig, am Abzweig des Fremdenweges zum Kleinen Winterberg.
•    Steinlöcher, unter einem Überhang nordwestlich der Kletterfelsen „Verborgene Türme“.
•    Gasthaus Großer Winterberg, am Wirtschaftsgebäude.


Affensteine
•    Kletterfelsen „Zerborstene Türme“, zwischen „Gespaltenen Kopf“ und „Zerborstenem Stein“.
•    Wenige Meter neben der Oberen Affensteinpromenade.
•    Sandloch, an einem Felsblock westlich der Einmündung des Kleinen Dom an einem Felsblock am Weg.
•    Kletterfels „Wilde Zinne“, an einem Block rechts vom Einstieg des „Aehligweges“. Vom Weg durch die Wilde Hölle erreichbar.
•    Kletterfels „Gipfelbubenkopf“, unter einem Überhang direkt an der Oberen Affensteinpromenade.
•    Großes Bauernloch, unter einem Überhang am Westfuß des Klettergipfels „Nonnengärtner“.
•    Von der Unteren Affensteinpromenade mit Nutzung des Zugangs zum Bloßstock erreichbar.
•    „Frienstein“, hinter dem Friensteinflössel, etwas 100m am Weg zum Reitsteig rechts an einem Felsblock.

 

Kleiner Zschand
•    Kletterfels „Heringstein“, in der Scharte am Massiv.
•    Kletterfelsen „Pechofenhörner“, unterhalb des Kletterfelsen „Hexenspitze“.


Großer Zschand
•    Zeughaus, an der Forstscheune am Beginn des Rosssteigs.
•    Kletterfels „Goldstein“, am Goldsteig am Fuß des Felsens. Direkt neben dem Weg.
•    Kletterfels „Goldsteighorn“, hinter einer Felsplatte am Goldsteig. Direkt neben dem Weg.
•    Kletterfels „Jortanshorn“, im Felswinkel südlich vom Einstieg des Alten Weges.
•    Kletterfels „Sommerwand“, in der Südseite des Felsens, links des Loches.
•    Kletterfels „Kampfturm“, am Ostfuß des Felsens.
•    Kletterfels „Klingermassiv“, am Reitsteig nordöstlich der Scharte am Massiv. Direkt am Weg.
•    Kletterfels „Backofen“, in der Südseite des Sockels, unweit der Aufstiegsleiter zur Felsgruppe.


Wildensteiner Gebiet
•    Kuhstall, Kletterfels „Zyklopenmauer“, rechts in der Nordseite, neben dem Aufstieg „Gafferkante“.
•    Lorenzsteine, an einem Felsblock am Zugangspfad vom Sattel zwischen den Lorenzsteinen zum „Kleinen Lorenzstein“.
•    Kletterfels „Kleinsteinwand“, am Fuß des Felsmassivs nordwestlich des Felsens.


Gebiet der Steine
•    Im Felskessel Riegelhof vom großen Bärenstein, am Felsmassiv gegenüber des Kletterfels „Conradturm“. Vom Hermann-Schneider-Weg erreichbar.
•    Am Rauenstein, unter einem Überhang etwa 25m vor der Scharte des Kletterfels „Rauensteinturm“, vom Aufstieg zum Rauenstein elbseitig am Fuß des Felsens laufend.
•    Lilienstein, am Beginn des Treppenaufstiegs an der Südwestseite links am Fels.
•    Pfaffenstein, am Sockel des Aussichtsturmes.
•    Papststein, an einem Felsblock im Wald, am Weg zum Kletterfels „Große Hunskirche“. Vom Königsteiner Steig aus erreichbar.
•    Kleiner Zschirnstein, auf dem Gipfelplateau am Gebäude der Telekom AG.
•    Großer Zschirnstein, am Zugang zur Scharte des Kletterfels „Kleiner Zschirnsteinturm“. Vom Weg über dem großen Zschirnstein erreichbar.


Bielatalgebiet
•    Bielagrund, an der Rückseite der Bergrettungswache
•    Dürre Biela, nahe dem durch den Bach gebildeten Nymphenbad, am Zugang zum Kletterfels „Nymphe. Vom Dürrebielegrund erreichbar.
•    Herkulessäulen, am Talfuß des Kletterfels „Kleine Herkulessäule“.
•    Diese Box wurde privat aufgestellt und wird nicht durch die Bergwacht betreut.

 

Download Übersichtskarte

Anzeigen