1. Hauptnavigation
  2. Inhalt der Seite

Wandern im Nationalpark

Wandern in der Nationalparkregion

Elbsandsteingebirge Nationalpark

Wandern in der Nationalparkregion Sächsische Schweiz ist ein Traum. Und wer sich dabei an ein paar einfache Regeln hält, trägt zur Bewahrung einer weltweit einzigartigen Naturlandschaft bei.

 

Selten kommt man der Natur näher als beim Wandern im Nationalpark. Das gilt ganz besonders für Deutschlands einzigen Felsennationalpark – den Nationalpark Sächsische Schweiz. Die formenreiche Landschaft mit ihren bizarren Felsen und kühlen Schluchten ist nicht nur eines der schönsten Wanderreviere Europas. Sie bietet auch eine einmalige Vielfalt an Lebensräumen für Pflanzen und Tiere. Hier gedeihen Arten, die andernorts längst verschwunden sind, und deshalb besonderen Schutz bedürfen.

 

Verschiedene Zonen – verschiedene Regeln

Die Nationalparkregion besteht aus Nationalpark (93,5 Quadratkilometer) und dem umgebenden Landschaftsschutzgebiet (287,5 Quadratkilometer). Der Nationalpark enthält besonders geschützte Zonen, die sogenannten „Kernzonen“. Wandern darf man fast überall. Doch je nachdem, wo man sich aufhält, gelten besondere Regeln.

 

In der Kernzone nur markierte Wege nutzen

Über 1100 Kilometer markierte Pfade, Steige und Wege laden in der Nationalparkregion zum Wandern ein. 400 Kilometer davon im Nationalpark. Hier darf das Gebiet auf Wegen betreten werden. In der Kernzone gelten strengere Vorschriften: Hier dürfen nur gekennzeichnete Wege benutzt werden.

 

Wegemarkierungen

 

Farbige Wegemarken für schnelle Orientierung

Die Wege sind für Wanderer und Spaziergänger durch Wegweiser und farbige Wegemarken (Punkt oder waagerechter Strich auf weißem Grund) in der ganzen Region einheitlich markiert. Blau steht für überregionale, rot für regionale und grün sowie gelb für örtliche Wanderwege. Daneben sind auch Lehrpfade mit speziellen Informationstafeln (grüner Diagonalstrich auf weißem Grund), der Europäische Fernwanderweg E3 (blaue Schrift „E3“ auf weißem Grund), anspruchsvolle Bergpfade (grünes Dreieck auf weißem Grund), Zugangspfade zu Kletterfelsen (schwarzer Pfeil in schwarzem Kreis) sowie der berühmte Malerweg Elbsandsteingebirge (handschriftliches „M“) extra gekennzeichnet. Ein schwarzes „X“ in schwarzem Kreis auf weißem Grund markiert einen gesperrten Weg. Hier soll die Natur gänzlich ungestört bleiben.

 

Weiterführende Informationen gibt es bei der Nationalparkverwaltung. Infobroschüren und eine Legende des Ausschilderungssystems erhält man im Nationalparkzentrum Sächsische Schweiz sowie an allen anderen touristischen Informationsstellen im Nationalpark.

 

Nationalparkverwaltung

Logo Sächsisch-Böhmische Schweiz

Sächsisch-Böhmische Schweiz - eine Region wächst zusammen

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie auch auf der Webseite unserer Partnerorganisation České Švýcarsko, o. p. s. in der Böhmischen Schweiz. mehr ...

Ostsächsische Sparkasse DresdenTschechischer Partner des Tourismusverbandes Sächsische SchweizSachsen Tourismus