1. Hauptnavigation
  2. Inhalt der Seite

3. Etappe

Von Hohnstein bis Altendorf

Malerweg Etappe 3
Brandstufen Malerweg Etappe 3

Von Hohnstein aus steigen Sie hinab in den Bärengarten. Dort wandern Sie an den alten Mauerresten auf einem Waldwanderweg über den Halbenweg und den Räumichtweg in Richtung Brandaussicht. Nach einem fantastischen Panoramablick von diesem 170 Meter über dem Polenztal liegenden »Balkon der Sächsischen Schweiz« geht es über 800 Treppenstufen in den Tiefen Grund hinunter. Nach ca. 300 Meter Straße führt der Malerweg rechts den Dorfgrund hinauf nach Waitzdorf. Vom Waitzdorfer Rundweg aus folgen Sie dem Mühlweg und gelangen über den Kohlichtgraben zur Kohlmühle. Die Markierung leitet Sie ins Sebnitztal bis zur Schwarzbachmündung. Sie wandern nun auf dem Mühlweg bis zum Etappenziel Altendorf und genießen von dort den Blick zu den Schrammsteinen.


Legende Auf/Zuklappen

Informatives und Abstecher vom Malerweg


Gautschgrotte

Gautschgrotte am Wanderweg Malerweg

Direkt am Wanderweg, etwas versteckt, befindet sich der Abstecher zur Gautschgrotte. Die davor befindlichen Felsen sind von einem üppigen Teppich aus grünen Moosen und Farnen bedeckt. Die Grotte selbst ist von einer ca. 18 m hohen Felswand umrahmt, an deren Rändern das herabtropfende Wasser im Winter interessante Eisgestalten bildet.

(Entfernung: 100 m | 3 min)

zum Seitenanfang


Napoleonschanze

Bei der Stadt Hohnstein befindet sich auch dem Schanzenberg eine französische Feldbefestigung von 1813. Ein etwa 3 bis 4 m hoher, künstlich angelegter Erdwall sicherte einst mit drei Geschützstellungen das Polenztal und somit die Straße zwischen der Festung Königstein und Burg Stolpen. Früher nannte man die Granitkuppe Kretzschelberg.

(Entfernung: 2,1 km | 1 h)

zum Seitenanfang


Brandaussicht

Brand am Wanderweg Malerweg, Etappe 3

170 m über dem Polenztal erhebt sich der „Balkon der Sächsischen Schweiz“ - der Brand. Von hier genießt man eine unvergessliche Aussicht über das Polenztal, die Tafelberge, die Schrammsteine bis zur Böhmischen Schweiz, deshalb war der Brand schon vor über 200 Jahren ein beliebtes Ausflugziel und Motiv für Künstler. Die seit 1830 bestehende Gastwirtschaft lädt bis heute Wanderer zum Verweilen ein. 

zum Seitenanfang


Waitzdorf

Blick von der Waitzdorfer Höhe am Wanderweg Malerweg

Der kleine Ort mit nur 50 Einwohnern liegt direkt in der Kernzone des Nationalparks Sächsische Schweiz und gehört zur Stadt Hohnstein. Von der nahe glegenen Waitzdorfer Höhe bietet sich ein wirklich großartiger Rundblick.Waitzdorf ist etwa 1 km per Luftlinie vom Brand entfernt, allerdings durch den Tiefen Grund getrennt und mit 1600 Stufen verbunden.

zum Seitenanfang


Goßdorfer Raubschloss

Das Goßdorfer bzw. Ulbersdorfer Raubschloß wurde erstmals urkundlich im 14. Jahrhundert erwähnt. Heute ist es eine Ruine, die Reste des einstigen Raubritternestes kann man noch sehen. Um 1800 haben dort Ausgrabungen stattgefunden. Seit je her gibt es über die Burg zahlreiche Sagen und Spukgeschichten.

(Entfernung: 1,2 km | 0,5 h)

zum Seitenanfang


Altendorf mit Adamsberg

Adamsberg bei Altendorf am Wanderweg Malerweg

Unweit von Bad Schandau liegt Altendorf, es gehört allerdings zur Verwaltungshoheit von Sebnitz. Der Ort bietet einen fantastischen Weitblick auf die Schrammsteinformation. Es lohnt ein kleiner Abstecher zum Adamsberg. Besonders reizvoll ist hier der Blick am Nachmittag und Abend auf Schrammsteine, Falkenstein, Bloßstock und Langes Horn.

(Entfernung: 1,1 km | 0,5 h)
 

zum Seitenanfang

Ostsächsische Sparkasse DresdenTschechischer Partner des Tourismusverbandes Sächsische SchweizSachsen Tourismus