Urlaubsmagazin Sächsische Schweiz 2016 - page 18

Sächsische Schweiz
Ihr Urlaubsmagazin 2016
16
NATURWUNDER
Rückkehr der rasanten Räuber
Herr Augst, was sollte man
über Wanderfalken wissen?
Wanderfalken sind schneller als jede andere Vogel-
art. Bis 400 Stundenkilometer erreichen sie im
Sturzflug. Sie sind hervorragende Jäger, die an-
dere Vögel im Flug erbeuten. Weibchen können eine
Spannweite von über 110 Zentimetern erreichen.
Damit sind es mit die größten Vertreter der Falken-
familie.
Wanderfalken gelten als die am weitesten
verbreitete Falkenart. Trotzdem wären sie
in Mitteleuropa um 1975 fast ausgestorben.
Warum?
Wanderfalken gibt es in fast 20 Unterarten auf allen
Kontinenten außer der Antarktis. Seit den 1950er
Jahren hatte sich das Insektengift DDT im Körper
der Falken als Endglied der Nahrungskette ange-
reichert. Das störte den Kalziumhaushalt. Die Vö-
gel legten dadurch zu dünnschalige Eier, was den
Bruterfolg verhinderte. 1964 flog der letzte Jung-
vogel aus einem sächsischen Felsenhorst. Ab dem
Frühsommer 1972 galt der Wanderfalke im Elbsand-
steingebirge und in ganz Sachsen als ausgestorben.
Seit wann gibt es Initiativen zur
Wiederansiedlung?
Schon Mitte der 1960er Jahre gab es Bemühungen
zur Rettung des Wanderfalken in Ostdeutschland.
Man versuchte, Eier künstlich zu erbrüten und Fal-
ken in Gefangenschaft zu vermehren. Die Projekte
scheiterten allerdings. Später gewann das Vorha-
ben, Wanderfalken in der Sächsischen Schweiz aus-
zuwildern, immer mehr an Bedeutung. Da Jung-
falken zur Auswilderung in der DDR praktisch nicht
WANDERFALKEN IM ELBSANDSTEINGEBIRGE
Wanderfalken sind die schnellsten Vögel der Erde. Pestizideinsatz hat der Art in Mitteleuropa beinahe das
Aus gebracht. Mittlerweile gibt es im Elbsandsteingebirge wieder eine stabile Population. Wir sprachen mit
Ulrich Augst, dem Wanderfalkenexperten bei der Nationalparkverwaltung Sächsische Schweiz.
Foto: Va
́
clav Sojka
1...,8,9,10,11,12,13,14,15,16,17 19,20,21,22,23,24,25,26,27,28,...132
Powered by FlippingBook