Urlaubsmagazin Sächsische Schweiz 2016 - page 124

Sächsische Schweiz
Ihr Urlaubsmagazin 2016
SERVIcE
122
02
01
03
04
05
06
07
Tipps aus der Region
01
Michael Geisler · Landrat
Die Natur und Landschaft in der Sächsischen Schweiz bieten so
vieles: faszinierende Ausblicke, bizarre Felsen, Stille oder sport-
liche Herausforderung – aber vor allem Erholung und Vielseitig-
keit. Und auch der ortskundige Wanderer wird immer wieder
Neues für sich entdecken. Mit vielen unterschiedlichen Freizeit-
möglichkeiten und Tourenangeboten für Groß und Klein, für
Sportbegeisterte und Wander- oder Zweiradfans wird ein Be-
such in dieser wunderschönen Region zu einem unvergesslichen
Erlebnis.
02
Thomas Kunack · Bad Schandau
Die zerklüfteten Türme der Schrammsteine im Nationalpark
»Hintere Sächsische Schweiz« gehören zu den prägnantesten
Bildern des Elbsandsteingebirges und erheben sich direkt über
den Dächern Bad Schandaus. Die Tour zur grandiosen Schramm-
steinaussicht führt über, für unser Gebirge typische, Auf- und
Abstiege, über schmale Felsgrate und zu herrlichen Felspla-
teaus. Kultur und Natur werden auf besondere Art und Weise
verbunden, wenn Sie die ersten 50 Höhenmeter mit dem Histo-
rischen Personenaufzug von Bad Schandau bequem und etwas
außergewöhnlich überwinden. Auf dieser Wegstrecke bieten sich
das Luchsgehege und die »Sendig Villen« im Ortsteil Ostrau zur
Besichtigung an. Um mehr über die am Wegesrand entdeckten
Pflanzen der Sächsischen Schweiz zu erfahren, empfehle ich Ihnen
im Anschluss an die Wanderung einen Besuch des Botanischen
Gartens in Bad Schandau. Er befindet sich am Steilhang ober-
halb der Kirnitzsch und zeigt auf 4.100 qm charakterpflanzen
und botanische Besonderheiten.
05
Daniel Brade · Hohnstein
Unsere Polenztal-Brand-Tour ist ein »MUSS« für Hohnsteiner
Gäste. Schluchten, Täler, Gründe – Romantik pur. Ausgangs-
punkt ist der Parkplatz Eiche an der Rathausstraße. Zu Fuß geht
es weiter bis zum Rathaus, danach links hinunter Richtung Bä-
rengarten, Schindergraben, zusätzlich ein Abstecher durch die
Wolfsschlucht hinauf zum Hockstein und wieder zurück. An der
Polenz entlang zur Waltersdorfer Mühle, hinauf über den Schulzen-
grund zur Brand-Baude, dem »Balkon der Sächsischen Schweiz« –
welch ein Panorama. Der Rückweg ist variabel. Ich bevorzuge
den Malerweg mit einem Exkurs in die Gautschgrotte.
06
Tobias Kummer · Königstein
Meine Wanderung startet am Reißiger Platz in unserem schö-
nen Königstein und führt an der malerischen Stadtkirche vorbei
zum Latzweg. Der berühmte Malerweg verläuft von dort aus mit
landschaftlich einzigartigen Ausblicken über viele Stufen berg-
auf und lädt mit idyllischen Plätzen zum Verweilen ein. Schon
bald erreichen wir den Fuß der berühmten Festung Königstein.
Ein Besuch der gigantischen Wehranlage ist selbstverständlich
»ein Muss« und hält für »Groß & Klein« ein Abenteuer bereit.
Der Malerweg bringt uns, am Gasthaus »Neue Schänke« vorbei,
weiter nach Thürmsdorf. Vom Schloss Thürmsdorf gehen wir ein
paar hundert Meter über herrliche Streuobstwiesen zum Bieder-
mannschen Mausoleum. Hier entsteht die erste Wanderkapelle
am Malerweg.
Zurück über das Schloss geht es nun die schmale
Phenaberg-Straße steil bergab zur Elbe und somit zurück nach
Königstein, wo die Innenstadt mit gemütlichen cafe's und Re-
staurants zum Verweilen einlädt.
07
Jörg Mildner · Lohmen
Das Schloß Lohmen liegt ca. 20 m über der Wesenitz. Vom Altan
blickt man auf die Mühlsdorfer Sandsteinbrücke und ins wildro-
mantische Wesenitztal oder besichtigt im Rittersaal eine Aus-
stellung.
Von der Gaststätte Erbgericht läuft man über die
Dorf- und Daubaer Straße bis zum Abstieg ins kühle Wesenitztal.
In der Daubemühle sind heute ein Wasserkraftwerk und eine
Einkehrmöglichkeit am Malerweg.
Der Weg führt weiter zur
Lochmühle. In unmittelbarer Nähe thront das im Jahre 1933 er-
richtete 12,5 m hohe bronzene und weltgrößte Richard-Wagner-
Denkmal mit einmaligem Hörgenuss.
Direkt vor dem Denkmal
befindet sich ein Soundmast, der die Ouvertüre aus Wagners Oper
»Lohengrin« spielt.
08
Peter Mu
̈
hle · Neustadt in Sa.
Wandern Sie gern? Dann sollte eines Ihrer nächsten Ziele Neu-
stadt sein. Rund um unsere Stadt gibt es ein sehr gutes ausge-
bautes Wanderwegenetz. Neben bequemen Wegen, wie unseren
Naturlehrpfad zum Götzinger, können Sie auf anspruchsvollen
Touren unsere schöne Natur genießen und sich dabei erholen.
Ein Ziel sollte unbedingt der sagenumwobene Hohwald sein. Also,
warum in die Ferne schweifen, packen Sie Ihre Wanderschuhe
ein und besuchen Sie uns. Sie sind herzlich willkommen, alles
Gute liegt nah!
09
Klaus-Peter Hanke · Pirna
Für begeisterte Wanderer ist die Stadt Pirna mit dem Malerweg
idealer Start- und Endpunkt zugleich. Nach wunderbarem Na-
turgenuss entlang der wunderschönen Aussichten der Sächsi-
schen Schweiz bietet Pirnas historische Altstadt ein großes kul-
turelles und gastronomisches Angebot – gewissermaßen als
I-Tüpfelchen für eine kultivierte Regenerierung der bean-
spruchten Wadenmuskulatur.
03
Jens-Ole Timmermann · Dürrröhrsdorf-Dittersbach
Ich empfehle eine Tour zwischen den Mühlen des Gemeindege-
bietes. Wir starten in Dittersbach, besuchen kurz das Lieblingstal,
den Schlosspark und hören die Klänge der Silbermannorgel in
der Dittersbacher Kirche. Die Wasserkraftanlage an der Haupt-
straße ist unsere erste Mühlenstation. Wir folgen der Wesenitz
durch die wunderschöne Wesenitzklamm und erreichen den alten
Steinbruch. Am Ende des Tales sehen wir das imposante Bauwerk
der Elbersdorfer Mühle mit Turbinenhaus und riesiger Fisch-
treppe. Wir überqueren die Wesenitz und rasten in der »Schöpf-
bank«. Weiter geht’s nach Porschendorf zur gleichnamigen
Mühle. Auch hier treibt die Wesenitz eine Turbine an. Gemütliche
Ferienwohnungen laden zum übernachten ein.
04
Heiko Eggert · Gohrisch
Unsere Heimat ist ein Paradies für alle, insbesondere für die,
die noch gut zu Fuß sind. Mein Wandervorschlag: Start in Goh-
risch Höhe Gemeindeverwaltung über die Pladererbergstraße
zur Schönen Aussicht, von der man einen phantastischen Blick
auf das zu Füßen liegende Königstein hat. Im Mittelpunkt ma-
jestätisch meine Taufkirche. Alles überragend »Regis lapis« die
Festung Königstein. Der Heidepromenade folgend bis nach
Pfaffendorf, den Pfaffenstein umwandern. Wer Lust hat kann
natürlich die Abkürzung über den Pfaffenstein nehmen. Den
oberen Kohlweg bis zum Todweg. Von dort zum Königsteiner
Steig, Richtung cunnersdorf. Dem Kirchsteig folgend nach
Papstdorf durch den Ort bis zum Alten Schulweg. Auf dem Alter
Schulweg zum Rapsdörfel, Schrammsteinblick, Tiergehege, an
der Krähenpfütze vorbei bis nach Kleinhennersdorf.Von hier
Richtung Festplatz. Hier beginnt der Königsteiner Steig der in
unmittelbarer Nähe des Gohrischer Friedhofs endet.Was zu
Irritationen führt ist der Umstand, dass der Rietschgrund ver-
setzt zu überqueren ist. Viel Spaß bei diesem Rundgang.
10
Olaf Ehrlich · Reinhardtsdorf-Schöna
Auch mit dem Kinderwagen ist es möglich, unser schönes Wan-
dergebiet zu erschließen: Ein Rundgang führt Sie in Schöna in
Richtung »Zirkelstein«. Diesen lassen Sie links liegen und laufen
entlang des Waldrandes. Sie folgen der gelben Markierung zum
»Reuterhof«. Von dort erreichen Sie über den Marktweg wieder
Schöna. Eine andere Kinderwagenroute beginnt am Parkplatz vor
der Gemeindeverwaltung in Reinhardtsdorf. Von hier aus wan-
dern Sie in Richtung Sportplatz hinauf auf den Wolfsberg. Folgen
Sie dem roten Punkt über den Salzleckenweg zum Schlosserh-
übelweg. Nun entscheiden Sie, ob Sie wieder zurück nach Rein-
hardtsdorf oder in Richtung Zschirnsteine weiter laufen. Wir
freuen uns auf Sie.
1...,114,115,116,117,118,119,120,121,122,123 125,126,127,128,129,130,131,132
Powered by FlippingBook